Die architektonische Vielfalt entdecken

Die architektonische Vielfalt entdecken

Programmvorschlag für eine 8-tägige Themenreise

Die jahrtausendealte Geschichte hat viele Spuren unterschiedlicher Kulturen in Israel hinterlassen. Die Aufbauphase des Landes, die erst vor ca. 130 Jahren begonnen hat, ist hingegen noch sehr jung. Mit der Entstehung neuer Identitäten, inspiriert durch verschiedene Ideologien und bewegt von besonderen Bedürfnissen, entstand in Israel eine äußerst vielfältige, intensive und dynamische architektonische Welt. Diese Reise ermöglicht Ihnen Einblicke in die verschiedenen Facetten der israelischen Architektur und integriert einige touristische Highlights.

Reisekarte - Gruppenreise Israel - Architekturreise

Tag 1:   Anreise

Sie fliegen von Ihrem gewählten Flughafen aus nach Israel. Bereits im neuen Terminal des Ben Gurion Flughafens von Tel Aviv begegnen Ihnen wichtige Elemente der israelischen Gegenwartsarchitektur, eine Kombination traditioneller Materialien und moderner Formsprache. In der Ankunftshalle erwartet Sie Ihr israelischer, deutschsprachiger Reiseleiter. Sie fahren direkt ins Zentrum der Stadt zur Unterkunft.

Tag 2:   In 100 Jahren von der Sanddüne zur Millionenmetropole

Sie beginnen den heutigen Tag im Ausstellungsbereich des Shalom Meir Towers im Zentrum Tel Avivs. Genau auf diesem Grundstück stand früher einmal „das Herz des kleinen Tel Avivs“ – das Gymnasium Herzliya, ein Monumentalbauwerk, dessen Inspirationsquelle der antike Jerusalemer Tempel war. Hier wird die Geschichte der Stadt anhand der architektonischen Entwicklung erläutert. Anschließend gehen Sie den Rothschild-Boulevards entlang und betrachten mehrere Bauten aus der Gründerzeit. Es sind interessante Versuche gewesen, die neu erlangte Identität der Juden mit Hilfe der Architektur zu unterstreichen. Unter fachkundiger Führung geht es weiter durch die im Bauhausstil erbauten Stadtviertel. Laut der UNESCO hat Tel Aviv die weltgrößte Konzentration von Bauhausbauten (4.000 Gebäude) zu bieten und gehört damit seit 2003 zum Weltkulturerbe. Der restliche Tag steht Ihnen dann zur freien Verfügung. Ein Streifzug über den Carmelmarkt, der Besuch eines trendigen Cafés, Shoppen im umgestalteten historischen Bahnhof Hatachana oder einfach Relaxen am Strand – dies alles sind gute Optionen.

Tag 3:   Von der Moderne entlang der Mittelmeerküste

Der erste Teil des heutigen Tages ist der Moderne in Tel Aviv gewidmet. Auf Ihrer Führung sehen Sie architektonische Meilensteine aus den 70er bis 90er Jahren, wie z.B das Bibliotheksgebäude Beit Ariela und das benachbarte Performing Arts Center, das Kunstmuseum, das Asia-Haus sowie das IBM-Haus. Anschließend erreichen Sie das Azrieli Center und fahren mit dem Schnellaufzug in die oberste Etage des Wolkenkratzers. Von dort aus können Sie den gesamten Ballungsraum der über drei Millionen Einwohner zählenden Metropole überblicken. Nun verlassen Sie Tel Aviv und fahren entlang der dicht besiedelten Mittelmeerküste bis nach Akko, wo Sie übernachten werden.

Tag 4:   Orientalische Stadt, arabisches Dorf & ein Kibbutz

Nach dem Frühstück werden Sie zunächst kurz durch die unterirdischen Ausgrabungen der Kreuzritterstadt Akko geführt. Danach besuchen Sie die heutige arabische Altstadt mit dem Hafen. Nach der Weiterfahrt erreichen Sie das Dorf Pki’in. Auf einem Spaziergang zum Ortskern erfahren Sie einiges über das traditionelle Leben im Dorf. Wie ein Sprung in eine völlig andere Welt ist danach die Führung durch den Kibbutz Ein Harod. Durch das Jordantal fahren Sie hinauf nach Jerusalem.

Tag 5:   Die jerusalemer Altstadt im Spiegelbild der Epochen

Am Morgen fahren Sie zunächst auf den Ölberg um das einmalige Panorama über die Stadt zu genießen. Den restlichen Tag widmen Sie sich dann der Altstadt von Jerusalem, wobei Sie die chronologische Entwicklung der Stadt während der verschiedenen Epochen verfolgen. Sie sehen u.a. die Davidstadt, das herodianische Viertel, den byzantinischen Cardo, den Tempelberg, die Grabeskirche, Mamelukenbauten und Gebäude der europäischen Mächte aus dem 19. Jahrhundert.

Tag 6:   Die Architektur der Neustadt

Der Tag beginnt mit einer Führung durch das Gebäude des Obersten Gerichtshofs. Ein modernes Ensemble verschiedener Elemente klassischer Architektur, das auch mehrere philosophische Botschaften vermittelt, erwartet Sie. Gegenüber befindet sich die Knesset, das israelische Parlament, das Sie von außen sehen werden. Aus architektonischer Sicht ist auch der Besuch der neuen Anlage der Holocaust-Gedenkstätte Yad VaShem sehr interessant. Dort hat es der Architekt, Moshe Safdie, geschafft, die Gebäudegestaltung zur Übermittlung von Botschaften einzusetzen. Im Keller des jerusalemer Rathauses dürfen Sie das aktuelle Modell der Stadt, das i.d.R. für Stadtplaner als Planungsmittel dient, besichtigen. Dabei werden auch verschiedene Projekte in fortgeschrittenen Genehmigunsverfahren dargestellt. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie das Israelmuseum. Besonders interessant ist das alte Museumsgebäude von Alfred Mansfeld und Dora Gad, der Schrein des Buches und das Modell des römischen Jerusalem.

Tag 7:   Architektur ohne Mauern: das Beduinenzelt

Bevor Sie in die Wüste hinausfahren fährt Sie der Bus durch den neueren Stadtteil Gilo. Hier können Sie die mittlerweile eigenständige Sprache der jerusalemer Architektur erkennen, welche die traditionellen arabischen mit den modernen, zum Teil industriellen Elementen des Städtebaus kombiniert. Nach einer kurzen Fahrt ostwärts erreichen Sie Erez Bereschit. In diesem touristischen Komplex besuchen Sie ein Beduinenzelt und erfahren vieles über die den Lebensumständen der Nomaden angepassten Bau- und Wohntechnik. Den Rest des Tages nutzen Sie zum Baden und Erholen am Toten Meer, bevor es zurück nach Jerusalem geht.

Tag 8:   Abreise

Im Laufe des Tages erfolgen der Transfer zum Flughafen von Tel Aviv und Ihr Rückflug in die Heimat.

© 2013 Shalom Israel Reisen ReisebedingungenAnsprechpartnerImpressum